Fünf Monate sind seit meinem Umstieg auf Android vergangenen und ich habe einige Apps entdeckt, die ich für besonders nützlich halte und hier vorstellen möchte. Alle Apps ohne Preisangabe sind kostenlos.

Die Nützlichsten

  • Tasker (4,49 EUR, Automatisierung so ziemlich aller Funktionen)
  • Jorte (schöner Kalender mit Widgets)
  • Swype (alternative Tastatur)
  • WidgetLocker (2,25 EUR, Sperrbildschirm anpassen)
  • WhatsApp (kostenloser SMS-Ersatz)
  • Read It Later (komfortables Lesen von für später vorgemerkten Inhalten)
  • Astrid (To-Do-Liste, verknüpfbar mit Remember the Milk)
  • Navigon (ab 50 EUR, Navigationssystem)
  • Tape-a-Talk (Sprachrecorder)

Mit Tasker kann ich durch alle möglichen vom Gerät feststellbaren Bedingungen automatisch verschiedenste Aktionen ausführen lassen. Ich habe zum Beispiel eingestellt, dass in der Firma (per GPS ermittelt) automatisch auf Vibration umgeschaltet und zu Hause sowie unterwegs ein Klingelton verwendet wird. Auch das WLAN schaltet sich beim Verlassen der Wohnung automatisch aus, um Akku zu sparen. Die Applikation bietet sehr viel und die Komplexität führt zu einem recht hohen Einrichtungsaufwand für die Umsetzung der eigenen Wünsche. Wenn es aber mal eingerichtet ist, läuft alles sehr bequem.
Jorte ist ein sehr schön anzusehender und übersichtlicher Kalender, der auch verschiedene Widgets mitbringt. Ich brauche also die App überhaupt nicht zu starten und kann mir direkt durch Widgets die Termine des jeweiligen Tages oder auch des ganzen Monats ansehen. Das sieht dann in etwa so aus:

Jorte

Da mir Sicherheit wichtig ist und im Smartphone sehr viele persönliche Daten von mir sind, habe ich einen Sperrcode konfiguriert. Damit ich für die grundlegendsten Informationen aber den Code nicht eingeben muss, habe ich mir WidgetLocker installiert. Die App tauscht den normalen wenig anpassbaren Sperrbildschirm gegen ein komplett konfigurierbares Pendant aus. Ich lasse mir dort durch Widgets unter anderem eine Übersicht der am jeweiligen Tag anstehenden Termine und weitere Informationen zum Datenverbrauch anzeigen. Für den Fall, dass das Smartphone in fremde aber wohlwollende Hände fallen sollte, werden auch Kontaktdaten von mir (via OwnerInfo) angezeigt, damit man zumindest die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme hat – das wäre ansonsten aufgrund des Sperrcodes ziemlich schwer. Außerdem kann ich von diesem Sperrbildschirm direkt die wichtigsten Apps starten, wofür dann aber natürlich der Code notwendig ist. So sieht das dann bei mir aus:

WidgetLocker

Die Texteingabe wird durch die alternative Tastatur Swype beschleunigt. Durch das Zeichnen einer Linie über die Tastatur können ganze Wörter ohne Absetzen des Fingers sehr schnell geschrieben werden. Das Ganze erfordert anfangs etwas Übung und aufgrund des Beta-Stadiums sind auch die Updates noch recht umständlich, aber es zahlt sich durch die beim Tippen gesparte Zeit auf jeden Fall wieder aus – und macht auch einfach Spaß. Hier ein Video dazu.

Mit WhatsApp kann ich an Besitzer anderer Smartphones (auch iPhones und Blackberrys), die ebenfalls die App installiert haben, Nachrichten, Bilder und meinen Standort senden. Die App betrachte ich als SMS-Killer, denn der Versand ist kostenlos und auch ohne die Zeichenbegrenzung. Es sind auch witzige Gruppenchats möglich und man sieht direkt den Übermittlungsstatus jeder Nachricht.

Mit Read It Later kann ich meine per Firefox-Addon für später vorgemerkten Links jederzeit fürs Smartphone optimiert lesen und auch als gelesen markieren. Somit kann ich auch ungeplante Wartezeiten sinnvoll mit interessantem Lesestoff füllen.

Über Remember the Milk habe ich ja schon vor längerer Zeit geschrieben und mit der App Astrid kann ich kostenlos mobil auf meine To-Dos zugreifen. Das finde ich auch sehr praktisch als Einkaufsliste, die stets aktuell und überall verfügbar ist.

Navigon ist ein hervorragendes (wenn auch teures) Navigationssystem. Durch die Verknüpfung mit dem Adressbuch ist die besonders nette Option „Navigieren zu Kontakt“ möglich, ohne dass ich extra die Zieladresse eingeben müsste.

Mit Tape-a-Talk kann ich sehr schnell Sprachnotizen aufnehmen, wenn mir unterwegs irgendetwas einfällt. Dies geht deutlich schneller als das Eintippen und ich kann sie zu Hause bei Gelegenheit abhören und entweder direkt erledigen oder einen Task in Remember the Milk daraus machen.

weitere Empfehlungen

Hier noch eine kurze Liste weiterer bewährter Highlights – teilweise redundant zu meinem letzten Artikel. Offensichtliche Apps wie z. B. Facebook habe ich bewusst rausgelassen.

Ich wünsche viel Spaß beim Ausprobieren der Apps und freue mich auch immer über weitere Empfehlungen.

Be Sociable, Share!